Pinned Tambo: gemeinsame Angriffe & Verteidigung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Welcome to the international forums! Choose your language area below:

    NEW: More world rounds coming this month, click to read more

    • Tambo: gemeinsame Angriffe & Verteidigung

      Inhaltsverzeichnis

      1. Allgemeine Charakteristik und Funktionen
      - Interface-Elemente
      - Anforderungen
      - Funktionsweise

      2. Verteidigung: Unterstützung schicken und zurückrufen

      3. Gemeinsame Angriffe
      - Vorgehensweise
      - Punktedifferenz/Angriffsschutz
      - Reihenfolge und Schaden
      - Beute
      - Angriffe auf Barbarendörfer

      4. Weitere Fragen rund um das Tambo
      - Tambo-Kapazität und Anzahl der Truppen
      - Verbündete Truppen: Attribute, Boni, Abbildung im Kampfsimulator
      - Sperre für Truppenempfang via Tambo
      - Unterstützung und Mais
      - Kampf- und Spionageberichte
      _________
    • 1. Allgemeine Charakteristik und Funktionen
      Das Tambo ist ein Gebäude, das für gemeinsame Angriffe mit Verbündeten und/oder zur Unterstützung eines Spielers verwendet wird.
      • Interface-Elemente
      Das Tambo hat zwei Ansichten:
      (1) Verbündete Truppen: hier werden alle Truppen angezeigt, die von anderen Spielern zur Verteidigung oder für einen gemeinsamen Angriff zur Verfügung gestellt werden:



      Es handelt sich um Truppen, die in eigener Stadt stationiert sind, die jedoch anderen Spielern gehören.
      In unserem Beispiel von oben werden in diesem Tambo 2 verbündete Truppen statoniert:
      - Eine Truppe des Spielers "Itzamal", aus der Stadt Chichen-Itzá, Truppenstärke: 236 Einheiten
      - Eine Truppe des Spielers "Coyote Ahsa", die Truppe ist aus der Stadt Captogan, Truppenstärke: 171 Einheiten.

      (2) Meine Truppen: sind deine Truppen, die du bei deinen Spielfreunden unterstellst:



      In diesem Beispiel hat der Spieler "Ek Holmul" 4 auswärts stationierte Truppen:
      - die erste Truppe unterstützt den Spieler "Sak Nikté" in der Stadt Coco Place, Truppenstärke: 1 Einheit.
      - die zweite Truppe wurde dem Spieler "Kinich Balam" in die Stadt Nakbe geschickt, Truppenstärke: 12 Einheiten
      Diese Truppe ist gerade unterwegs nach Chichen-Itza (diese Stadt gehört dem Spieler Itzamal), per Befehl des Spielers Kinich Balam, bei dem diese Truppe stationiert wurde. Diese Truppe wird die Stadt Chichen-Itza in 00:01:39 erreichen.

      • Anforderungen an die Benutzung des Tambo
      - Beide Spieler müssen im selben Stamm sein;
      - beide Spieler müssen ein Tambo in ihren Städten gebaut haben;
      - der Empfänger muss ausreichend Platz in seinem Tambo haben.

      • Funktionsweise
      - Die unterstützenden Truppen werden per Befehl "Unterstützen" geschickt: der Absender stellt eine Truppe über das Fenster "Truppenübersicht und Befehle" zusammen, wählt den Befehl "Unterstützen" (wenn vorher noch nicht gewählt) sowie den Empfänger, in dessen Stadt die Unterstützung ankommen soll, und schickt die Truppe ab. Die als "Unterstützung" geschickte Truppe kommt im Tambo des Empfängers an.

      - Die über das Tambo zur Verfügung gestellten Truppen können entweder für Angriffe und/oder für Verteidigung benutzt werden. Für Spähmissionen können diese Truppen nicht verwendet werden. Des Weiteren können die als Unterstützung geschickten Truppen an andere Spieler nicht weitergegeben werden.

      - Beim Senden der Truppen via Tambo wird sich die Punkteanzahl weder beim Absender noch beim Empfänger ändern; es wird von außen nicht sichtbar sein, ob jemand über das Tambo die Truppen empfangen hat oder ob jemand Unterstützung geschickt hat.

      - Das "Eigentum" an geschickten Truppen bleibt beim Absender: das heißt, es findet keinen Truppentransfer, also kein "Truppengeschenk" statt; der Absender behält alle Punkte, die ihm die als Unterstützung geschickte Truppe gibt.

      - Truppen die als Unterstützung geschickt wurden, können jederzeit zurückgerufen werden - auch dann, wenn ein Angriff bereits gestartet wurde.

      - Die Beute wird anhand der Truppenstärke gleich bei der Beendigung eines Angriffs nach Truppenstärke aufgeteilt.
    • 2. Verteidigung: Unterstützung schicken
      Um jemanden bei der Verteidigung seiner Stadt zu unterstützen, wählt man über die Weltkarte oder über das Befehlsfenster mit Truppenübersicht den Befehl "Unterstützen" aus:




      Dann wählt man die Einheiten zur Unterstützung aus, und sendet die Truppen:




      Sobald die Truppen in der Zielstadt ankommen, werden sie im Tambo des anderen Spielers stationiert und verbleiben dort so lange, bis sie entweder zurückgeschickt oder zurückgerufen werden.

      Im Falle eines Angriffs auf die Stadt des Truppenempfängers werden alle im Tambo stationierten Truppen sich automatisch am Kampf beteiligen. Wenn verbündete Truppen den Kamp überleben, bleiben sie solange im Tambo dieses Spielers, bis sie zurückgerufen bzw. zurückgeschickt werden.

      Unterstützung zurückrufen bzw. zurückschicken:

      - Zurückschicken: die Tambo-Ansicht "Verbündete Truppen" aufrufen und den Button "Zurückschicken" drücken: damit kehrt die Truppe in die Stadt des Spielers zurück, der sie ursprünglich geschickt hat.
      - Zurückrufen: die Tambo-Ansicht "Meine Truppen" aufrufen und den Button "Zurückrufen" drücken: damit zieht man eigene Truppen aus Städten anderer Spieler ab.
    • 3. Gemeinsame Angriffe
      • Vorgehensweise
      1. Zur Ausführung eines gemeinsamen Angriffs übernimmt ein Spieler das Kommando über die gemeinsamen Truppen. Er ist somit der "Host", oder der Gastgeber der die Truppen der Verbündeten in seinem Tambo unterbringen wird.

      2. Per Befehl "Unterstützen" senden ihm alle Beteiligten ihre Truppen für einen gemeinsamen Angriff, die Vorgehensweise dafür ist dieselbe wie im Punkt 2 ("Unterstützung schicken").

      3. Auswahl der Truppen für den Angriff:
      Der "Gastgeber" wählt die Truppen über das Befehlsfenster mit Truppenübersicht/ im Reiter "Verbündete Truppen" aus. Dabei kann immer nur die gesamte Truppe eines Spielers ausgewählt werden; die Auswahl der einzelnen Einheiten ist nicht zulässig. Wenn zum Beispiel eine Truppe aus 100 Jaguarkriegern, 10 Atlanten, 5 Ek Chuah und 3000 Bogenschützen besteht, kann nur die gesamte Truppe einschließlich aller Einheiten ausgewählt werden:



      Eigene Truppen des "Gastgebers" werden über die Ansicht "Meine Truppen" ausgewählt.

      4. Anschließend wird der Angriff wie gewohnt per Klick auf "Truppen senden" gestartet.

      Wenn die gemeinsamen Truppen per Befehl des "Gastgebers" unterwegs sind, kann jeder der Teilnehmer alle Bewegungen eigener Truppen in seinem Tambo nachverfolgen, einschließlich der Zielstadt des gemeinsamen Angriffs und wer der Gegner ist:



      Sollte jemand mit der Teilnahme eigener Truppen an dem gestarteten Angriff nicht einverstanden sein, kann er per Befehl "Truppen zurückziehen" eigene Truppen jederzeit zurückrufen. In diesem Fall wird allerdings der gemeinsame Angriff automatisch abgebrochen.

      • Punktedifferenz/Angriffsschutz
      - Beide Angriffsschutzregeln für Angriffe "Spieler gegen Spieler", und zwar:

      a) Unmöglichkeit der Angriffe bei einer 10-fachen Punktedifferenz
      b) 12 Std.- Schutz vor wiederholten Angriffen bei 75% Punktedifferenz,

      gelten auch für gemeinsame Angriffe.

      Das heißt: wenn für einen Angriff Truppen diverser Spieler benutzt werden, wird für die gesamte Angriffstruppe die Punktezahl des stärksten Spielers gelten, der eine Truppe via Tambo zur Verfügung gestellt hat.

      Beispiel: Spieler A, der die Truppen für einen gemeinsamen Angriff hostet, hat 100.000 Ptk.
      Ihm werden Truppen vom Spieler B (50.000 Ptk.), Spieler C (200.000 Ptk.) und Spieler D (95.000 Ptk.) geschickt.
      Wenn Spieler A mit den gemeinsamen Truppen (eigene Truppe vom Spieler A sowie Truppen von Spielern B, C, D) angreift, werden für die Gesamttruppe die Einschränkungen des Spielers C mit 200.000 Ptk. gelten.

      Wenn ein punktstärkerer Spieler Truppen von punktschwächeren Spielern bekommt, so gilt seine eigene Punktzahl für die Anwendung der beiden Angriffsschutzregeln - auch dann, wenn er nur mit Truppen der punktschwächeren Spieler angreift.

      Aktivierung des Angriffsschutzes mit Pakal-Items
      Wenn jemand den Angriffsschutz aktiviert hat, wird er keine Truppen von außerhalb in seinem Tambo empfangen können. Und umgekehrt: beim aktivierten Angriffsschutz ist nicht zulässig, eigene Truppen in Tambos anderer Spieler zu stationieren.

      • Reihenfolge und Schaden
      Wenn mehrere Spieler sowohl auf der Seite des Angreifers als auch des Verteidiger an einem Kampf teilnehmen, hat die Truppenstärke der beiden Seiten keinen Einfluss darauf, wer zuerst angreift oder wem zuerst der Schaden zugefügt wird. Alle Spieler sind in gleicher Weise einbezogen, als wäre das ein normaler Kampf mit jeweils nur einem Teilnehmer auf jeder Seite. Wenn zum Beispiel 2 Spieler in einem gemeinsamen Angriff mit jeweils 10 Bogenschützen angreifen, würde das genau so bewertet als der Angriff eines Spielers mit 20 Bogenschützen.

      • Beute
      Wenn der Angreifer (bei einem gemeinsamen Angriff) gewinnt, werden die erbeuteten Ressourcen anhand der Angriffsstärke jeder Truppe verteilt. Je stärker eine Truppe, umso mehr Beute wird sie letzten Endes bekommen:



      Bei der Ankunft im Tambo des "Gastgebers", also des Spielers der einen gemeinsamen Angriff initiiert hat, behalten die verbündeten Truppen ihre Anteile der erbeuteten Ressourcen: mit Ausnahme des eigenen Anteils wird sonst nichts im Lager des "Gastgebers" eingeliefert.
      Wenn die verbündeten Truppen nach Hause gerufen werden, werden sie die Beute in jeweiligen Lagern anliefern. Wenn nach einem Beutezug die verbündeten Truppen nicht zurückgezogen werden, sondern erneut für einen Angriff verwendet werden, werden sie die übrig gebliebene Kapazität (falls vorhanden) nutzen.
      Wenn keine Kapazität vorhanden ist, gehen die Ressourcen verloren, d.h. sie werden nicht auf einen anderen Angriffsteilnehmer oder den "Gastgeber" übertragen, sondern bleiben beim Verteidiger. Der "Gastgeber" wird immer nur seinen Plünderanteil bekommen, der nach Kampfkraft der von ihm geschickten Truppe definiert wird.
      - Naguale und Amazonenkriegerinnen: diese Einheiten werden unter Angriffsteilnehmern nicht geteilt, sondern gehen auf die Seite des Teilnehmers mit stärksten Truppe über.

      • Gemeinsame Angriffe auf Barbarendörfer
      - Bernstein: Bei einem Angriff auf Barbarendörfer wird immer der Spieler einen Bernstein bekommen, der diesen Angriff ausführt.

      - Abzug der Angriffe: jeder Spieler hat 5 freie Angriffe auf Barbarendörfer pro Tag, das ändert sich bei gemeinsamen Angriffen nicht. Die Angriffe werden bei dem Spieler abgezogen, der einen gemeinsamen Angriff initiiert.
    • 4. Weitere Fragen rund um das Tambo
      • Tambo-Kapazität und Anzahl der Truppen
      Unter Tambo-Kapazität ist die Anzahl der Truppen gemeint, die in einem Tambo untergebracht werden können. Maximal können 15 verbündete Truppen in einem Tambo stationiert werden:



      Eine Truppe kann dabei aus mehreren Einheiten bestehen: es könnte zum Beispiel ein Jaguarkrieger sein oder dagegen 1.000 Jaguarkrieger, 100 Ek Chuah, 300 Adlerkrieger usw. Damit eine Truppe als eine Einheit im Tambo gezählt wird, müssen alle Krieger zusammen geschickt werden.

      Jede Tambo-Stufe erlaubt, eine Truppe im Tambo eines anderen Spielers zu stationieren bzw. im eigenen Tambo zu empfangen. Damit gilt: je höher die Anzahl der Tambo-Stufen, umso mehr Truppen können untergebracht werden.

      Verbündete Truppen: eine Truppe pro Spieler pro Stadt (pro Tambo)
      - Jeder Spieler kann einem anderen Spieler nur eine Truppe pro Stadt schicken. Diese Truppe, wie bereits erwähnt, kann aus mehreren Einheiten bestehen. Um eine zweite Truppe in derselben Stadt/im selben Tambo des Verbündeten stationieren zu können, muss zuerst die von diesem Spieler bereits stationierte Truppe abgezogen werden. Das heißt, zur selben Zeit kann immer nur eine verbündete Truppe von einem und demselben Spieler im Tambo des Verbündeten stationiert werden.

      - Es ist auch möglich, mehrere Städte eines Verbündeten von einer Stadt aus gleichzeitig zu unterstützen:
      das heißt, du kannst von deiner Stadt (Stadt A) aus eine Truppe in die Stadt eines anderen Spielers (Stadt B1) schicken, und dazu eine weitere Truppen in die Stadt B2, noch eine Truppe in die Stadt B3 dieses Spielers, und so weiter.

      - Es werden keine Einschränkungen bezüglich des Typs der zu unterstützenden Einheiten auferlegt. Auch wenn ein Spieler bestimmte Einheiten selbst noch nicht rekrutieren kann, kann er diese Einheiten über sein Tambo empfangen.

      • Verbündete Truppen: Attribute, Boni, Abbildung im Kampfsimulator
      Grundsätzlich gilt: jede der verbündeten Truppen behält ihre eigenen Attribute und Boni und nimmt die Attribute/Boni des "Gastgebers" /"Hosts" (des Spielers, der die Truppen bekommt) nicht an. Wenn zum Beispiel einer der Verbündeten zum Zeitpunkt eines gemeinsamen Angriffs das Feuerfest (+100% Kampfkraft) aktiviert, so wird der Kampfkraftbonus für seine gesamten Truppen gelten - auch für die auswärts stationierten Truppen. Dieser Bonus wird dabei ausschließlich für seine Truppen gelten.
      Nur die Geschwindigkeit und der Maisverbauch richten sich nach dem Gastgeber/Host.

      a) Faktoren und Attribute, die vom Absender ("Truppeneigentümer") beeinflusst werden:
      Bei der Ankunft im Tambo eines Verbündeten gelten für jede der verbündeten Truppen die Attribute und Boni des jeweiligen Absenders:

      - Resistenz: Resistenzbonus (falls aktiviert) / Temazcal-Stufe des Absenders, für jede der verbündeten Truppen - ihre eigenen Werte;

      - Kampfkraft: falls ein Kampfkraftbonus (aktiviert durch Items/ Zwergenpyramide/Feuerfest) vorhanden ist, so gilt er nur für die Truppe des Spielers, der diesen Bonus hat.

      - Transportkapazität: für jede verbündete Truppe gilt ihr eigener Transportbonus, falls vorhanden.

      - Glücksfaktor: jede der verbündeten Truppen hat ihr eigenes Glücksfaktor (bedingt durch die Stele, eventuell durch einen Glücksbonus und den Zufallsfaktor in der Stadt des Absenders).

      b) Faktoren, die vom Gastgeber (Host) beeinflusst werden:
      - Geschwindigkeit: wenn der Gastgeber das Blitzfest oder einen Geschwindigkeitsbonus aktiviert, so wird sich die gesamte Truppe mit der Geschwindigkeit des Gastgebers bewegen.

      - Mais & Resistenz: da verbündete Truppen den Mais des "Gastgebers" verbrauchen, richten sich die etwaigen negativen Effekte alleine nach Maisreserven des Gastgebers. Wenn der Absender keinen Mais in seiner Stadt hat, wird es auf seine auswärts stationierten Truppen und ihre Resistenz keinen Einfluss haben.

      Kampfsimulator: Beachte, dass der Kampfsimulator die Boni nur eines Angreifers und nur eines Verteidigers berücksichtigen kann. Das heißt, du kannst zwar ein Kampfergebnis für Angriffe /Verteidigung mit Verbündeten simulieren, indem du die Einheiten auf Seite des Angreifers/Verteidigers von mehreren Spielern eingibst. Jedoch werden die Boni die diverse Gebäude/Forschungen/Feste usw. geben, für jede der verbündeten Truppen immer separat angewandt und daher bei der Simulation eines Kampfergebnisses im Kampfsimulator nicht abgebildet.

      • Sperre für Truppenempfang via Tambo
      Damit dir andere Spieler (aus demselben Stamm) keine Truppen via Tambo senden können, kannst du dein Tambo für bestimmte Spieler blockieren: Öffne das Profil des Spielers den du für Truppenempfang via Tambo blockieren möchtest, und im Dropdown-Menü "Handlungen" klicke die Option "Tambo blockieren" an:




      Mit Aktivierung dieser Option wird dir der betroffene Spieler keine Truppen über das Tambo schicken können. Die Aktivierung dieser Option kann verhindern, dass der Truppenempfang via Tambo durch mehrere Truppensendungen von jemanden blockiert wird, da jede neue Truppe eine Tambo-Stufe voraussetzt.
      Außerdem muss man bedenken, dass im Falle eines Angriffs alle Beteiligten einen Kampfbericht bekommen und somit alle über die Truppenstärke informiert werden. Wenn man ausschließen möchte, dass jemand eine Truppe in das Tambo eines anderen Spielers für solche Zwecke schickt, dann ist es sinnvoll, die Tambo-Sperre zu aktivieren.

      • Unterstützung und Mais
      - Wenn Truppen als Unterstützung geschickt werden, muss der Absender für Hin- und Rückreise die Maiskosten tragen; diese werden wie bei einer normalen Mission für beide Richtungen gleich abgebucht. Wenn die Truppe zurückgerufen wird, werden somit keine zusätzlichen Maiskosten entstehen.
      - Während die Verstärkung im Tambo des Empfängers verbleibt, muss der Empfänger dafür sorgen, dass er ausreichend Mais für alle in seiner Stadt stationierten Truppen hat. Es ist möglich, den Mais (oder einen anderen Rohstoff) gleich mit der Unterstützung zu schicken - die Truppen die als Unterstützung geschickt werden, werden diese Ressourcen transportieren und im Lager des Empfängers anliefern.

      • Kampf- & Spionageberichte
      - Kampfbericht: Alle an einem Angriff beteiligten Spieler werden einen Kampfbericht bekommen:



      - Spionagebericht: Wenn jemand bei einem anderen Spieler spioniert, wird er alle Truppen sehen können, die in einer Stadt stationiert sind, einschließlich der Truppen anderer Spieler, allerdings ohne Unterscheidung wem welche Truppen gehören. Es wird also im Spionagebericht so angezeigt, als ob alle Truppen nur einem Spieler gehörten.