Verteidigung gegen Übermacht

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Welcome to the international forums! Choose your language area below:

    NEW: More world rounds coming this month, click to read more

    • Verteidigung gegen Übermacht

      Hallo,
      ich habe eine Frage zum Spiel, da ich nicht gleich aufgeben möchte, wenn etwas mal nicht läuft, aber für mich gibt es aktuell keinen offensichtlichen Ausweg:
      Ich werde regelmäßig von zwei Spielern überfallen, die punktemäßig weit über mir stehen. Deren Armeen sind so groß, dass ich innerhalb der Angriffssperre von 24h keine Chance habe/hätte, auch nur einem von ihnen eine passable Armee entgegenzustellen, wenn sie meine Stadt angreifen. Dass es teilweise nur wenige Stunden sind, kommt erschwerend hinzu. Die Stadtmauer kann ich gerade so auf dem Level halten, da sie ja bei jeder Niederlage weiter zerstört wird. Ein Stammesmitglied hat mir sogar bereits versucht zu helfen, allerdings gingen alle Kämpfe gegen die ungeheure Übermacht verloren und so auch (fast) alle Einheiten des Kollegen, weshalb er mir nun nicht mehr helfen möchte (verständlicherweise...).
      Wie soll ich es so schaffen, mich irgendwie weiterzuentwickeln, wenn alle meine prodzierten Ressourcen ständig systematisch geraubt werden?
      Und genau in diesem Sinne: Ist es nicht unrealistisch, dass trotz Stadtmauer und teilweise 700 verteidigenden Streitkräften fast kein Angreifer stirbt, aber nahezu alle Verteidiger??
    • Hallo Quetzalcoatl04, am besten wäre es, wenn du einem Stamm beitritts, damit du deine Truppen bei anderen Stammesmitgliedern unterstellen kannst (Tambo-Funktion).

      Davon abgesehen macht es nicht immer Sinn, die Stadt zu verteidigen; manchmal ist es besser, die Stadt vorübergehend "leer zu räumen", damit dem Angreifer nichts überlassen wird. Schau dir die Infos dazu hier an, insbesondere den Punkt 2b.
    • Hallo und danke für die Antwort.
      Ich bin wie geschrieben bereits einem Stamm beigetreten, da liegt nicht das Problem.

      Allerdings kann ich nicht zu jeder Zeit dafür sorgen, dass ich kurz vor einem bevorstehenden Angriff meine Truppen wegschicke. Auch sie in kleinen Gruppen auswandern zu lassen macht absolut keinen Spaß und sollte m.E. nicht Ziel dieses Spiels sein. Sonst darf ich jetzt wochenlang damit zubringen, kleine Armeen woanders unterzubringen, bis ich der Hoffnung bin, dass die gebunkerten Armeen reichen, wenn ich sie auf einen Schlag zurückhole. Wenn ich mich dabei verschätze, sind wieder 95%(!!, sie Anmerkung zur Realitätsnähe) davon sinnlos verloren.
      Vor allem: In der Zwischenzeit tun sich andere an meinen Ressourcen gütlich und stocken ihre Armee nur weiter auf - ein Teufelskreis. Falls ich etwas übersehen habe, bitte weise mich darauf hin.

      Insgesamt ist das auch nur als Denkanstoß zu sehen, um das Spiel attraktiver zu machen - mir macht es so jedenfalls keinen Spaß mehr, weil ich keinen Ausweg sehe.
    • Sehr schade, dass hier nicht mehr reagiert wird und somit auf das Problem nicht eingegeangen wird.
      Man sammelt viele Truppen, freut sich auf die Bauprojekte am nächsten Tag - und plötzlich sind ALLE Einheiten einer nicht zu verteidigenden Übermacht zum Opfer gefallen.
      Das nimmt jeglichen Spielspaß. Und wäre recht einfach zu berücksichtigen, z.B. indem ausgebildete Truppen permanent Mais verbrauchen, nicht nur, wenn sie marschieren.
      So entsteht ein militärisches Ungleichgewicht, dass durch das alles-oder-nichts Prinzip im Ausgang des Kampfes befeuert wird.
      Wenn ich sowieso nur wissen will, wie viele Einheiten geheilt werden können, brauche ich auch keinen "Kampfsimulator", das haben selbst rundenbasierte Spiele wie die Civilization-Reihe besser gelöst - und auch dort ist es nur ein simpler Algorithmus mit gewichteter Schwächung der Einheiten.